Freie Trauung – ganz individuell und persönlich

Es gibt kaum ein Brautpaar, was sich nicht eine ganz persönliche, individuelle Trauung voller Emotionen wünscht. Die standesamtliche Trauung findet meistens in einem eher sehr sachlichen Rahmen statt und auch die Ansprache des Standesbeamten ist oft standardisiert und muss auf die rechtlichen und wenig emotionalen Seiten der Eheschließung eingehen. Die Kirche bietet dann bei vielen Brautpaaren den feierlichen Höhepunkt. Doch gerade Paare, die aus der Kirche ausgetreten sind, die verschiedenen Religionen angehören oder die sich eine ganz freie und individuelle Trauung vorstellen, wünschen sich für ihren großen Moment eine noch persönlichere Alternative.

Die Freie Trauung bietet Brautpaaren dies alles: eine Zeremonie, die ganz auf die Wünsche und Vorstellungen des Paares abgestimmt ist, in einem feierlichem Rahmen oder ganz ungezwungen in der freien Natur, religiös oder weltlich. Wie bei der standesamtlichen oder kirchlichen Trauung ist der Höhepunkt auch bei einer freien Trauzeremonie, wenn sich das Brautpaar gegenseitig den Trauring ansteckt. Und auch gleichgeschlechtliche Paare können ihrer Liebe zueinander mit einer freien Trauzeremonie Ausdruck geben und ihre Verbindung besiegeln.

Bei der freien Trauung ist man an keinen bestimmten Ort gebunden. Oft bietet es sich an, die Trauzeremonie dort abzuhalten, wo später auch die Hochzeitsfeier stattfinden wird. Plant man die Hochzeitsfeier z.B. in einem wunderschönen Schloss oder einem Landgut, spricht nichts dagegen, auch die Trauung vor Ort abzuhalten. Bei schönem Wetter unter freiem Himmel, auf einer Wiese oder am Ufer eines Sees, in einem romantischen Turmzimmer oder in einem Loft mit spektakulärem Blick auf die Skyline einer Großstadt – der Phantasie sind hier keine Grenzen gesetzt.

Damit die Trauung auch wirklich den Wünschen des Paares entspricht und ihre Träume wahr werden lässt, ist es wichtig, die Zeremonie in die Hände eines Profis zu legen.